Ja, es gibt so n paar Phasen in einer Schwangerschaft. Ich bin gewillt, diese möglichst positiv zu verkaufen. Versprochen.

Es kommt ruckizucke. Kaum 2 Striche auf dem Schwangerschaftstest kann es sein, dass du den urplötzlichen Drang verspürst zu backen. Alles schön und gut, aber wenn du überhaupt nicht auf Kuchen und Süsses stehst, könnte das im Kühlschrank ein Problem werden. Und genau da haben wir den Grund für jeden wohlgeformten Papa-Ranzen. Es kommt der Partner ins Spiel. Ich habe nie behauptet, dass die Schwangerschaft nicht spurlos an den Herren vorbei geht. Denn wer schon mal einer schwangeren Frau ein nein entgegen sandte, weiss den Tenor zu schrecken. Nicht ein zweites Mal.

Und dann dieses Gestell im IKEA, eine Wand voller Gummibärchen in den sauersten und farbigsten Variationen. Du darfst dein eigenes Säckli in die Hand nehmen und es einfach nach deinen Wünschen füllen. Mann ist das GEIL. Und schon sitzt du da mit diesem engelsähnlichen Grinsen im Gesicht und lässt deine Falten von der Sauerness formen und walten.

Hach ja, das Leben hat wieder einen Sinn.

Irgendwann beginnst die dieses Zeug von Schokocalzone über Rhabarbarfladen bis zu Streuselkuchen selber zu essen, irgendwie muss das ja weg. Und beim nächsten Arztbesuch heisst es dann 5 kg in 4 Wochen, ja da ist was gelaufen. ZACK ist die Lust zu backen vorbei. War wohl doch nicht die Hose, die eingegangen ist. Hmpf.

Auch mich hat’s erwischt.

Monate 4-6. Na gut, dann konzentriert man sich wieder auf den Gurkensalat. Tatsächlich geht ohne den Gurkensalat gar nichts mehr. Versuchst dich mit Pasta abzulenken, Geflügel geht auch gar nicht mehr. Nein, täglich eine Gurkenstange in Essig geraffelt, etwas ÖL, Senf und Dill dazu und das Gemüt ist happy. Wieso Gurke? Ich weiss es nicht.

Und was habt ihr mit der Wassermelone gemacht. Denn plötzlich heisst es: „Nicht ohne meine Wassermelone“. So eine halbe Melone wird fast täglich verdrückt. Überhaupt Früchte aller Art und Salate, da dreht’s im Gaumenstübli einer Schwangeren.

Das Gerücht mit dem MC Flurry ist kurz aktuell, aber da die Daim-Version stinkfrech aus der Karte entfernt wurde, hat auch der MC Flurry seinen gern gesehenen Platz auf dem Lustplan verloren.

Und wenn’s dann noch eine Bratwurst mit Bürli zum ds Nacht gibt, auf die Couch gechillt und „Sing meinen Song“ eingeschaltet wird, legt es die Beine hoch und lässt die Welt mit all dem Bösen an sich vorbeiziehen.

Ein Moment voller Happiness lassen es auf der flauschigen Wolke der Hormone langsam, naja, wohl eher in stockendem Tempo, in die Höhe tragen…

Hach wäre dies doch ein happy end – aber nicht mit einer Schwangeren!

Monat 7, jetzt macht’s so richtig Spass.

Denn nun läuft’s ganz nach dem Motto: „Hat das Leben Spass gemacht? Dann erinnere dich schön daran!“

Denn jetzt oh ja, drücken wir doch auf den Magen, Darm und die Blase, so das Mama doch so richtig der Appetit vergeht. Die Magensäure sagt hallo gefolgt von einer sympathischen Verstopfung. Die Bewegung auf der Toilette ähnelt einer Art Yogaübung unterstützt von Gesichtsdehnung und so n Wasser mit Kohlensäure hat auch seinen kribbelnden Reiz verloren. Mandeln sind dein Freund und Verdauer und der Al Bundy grüsst täglich nach dem Essen – zurück gelehnt dem Ranzen Platz gemacht. Ein paar Bissen und man ist satt. Nicht mal das Frustessen wird einem mehr gelassen.

Und still und leise merkst du, wie du zu einer Mama heranwächst, die ihrem Kind mit Sicherheit im Minutentakt von der Schwangerschaft erzählen wird. Das alles für dich!

Wehe du wirst nicht reich und erfolgreich und kauft Mama und Papa irgendwann n Flieger und eine Insel mit nem eigenen Barkeeper und ner Schaukel vor der Bar. Wehe.

Habe Fertig. Für den Moment. Blase drückt. Voll easy. Hat’s ja erst vor 10 Minuten schon gemacht. Hmpf.

PS: Text beinhaltet Sarkasmus

 

 

Advertisements